Zwischen »Lügenpresse« und »Fake News« – Medien in der Glaubwürdigkeitskrise

Ingo Berghöfer, langjähriger Redakteur und Reporter des Gießener Anzeigers, fragt nach den Ursachen und versucht einige Antworten zu geben.

Samstag, 7. Oktober 2017 - 15:00 bis 18:00

Muss man von einer »Desinformation im großen Stil« sprechen, wie das Peter Scholl-Latour kurz vor seinem Tod über die Ukraine-Berichterstattung gesagt hat, oder haben wir es nicht vielmehr mit einer sublimen Selbstunterwerfung unter den herrschenden Zeitgeist einer immer breiter werdenden bürgerlichen Mitte zu tun, wie der Medienkritiker Walter van Rossum nahelegt?
Jedenfalls hat die vierte Gewalt schon bessere Zeiten gesehen. Seit Jahren kontinuierlich sinkende Auflagen und in jüngster Zeit immer lauter werdende Zweifel an der Glaubwürdigkeit ihrer Berichterstattung stellen den »Journalismus, wie wir ihn kannten«, zunehmend in Frage. Der langjährige Redakteur und Reporter des Gießener Anzeigers, fragt nach den Ursachen, und versucht einige Antworten zu geben.

Vortrag »Zum Verhältnis von Narzissmus und Macht« steht im Netz

Eine überarbeitete Fassung des Vortrags »Zum Verhältnis von Narzissmus und Macht – am Beispiel Donald Trump«, den Hans-Jürgen Wirth am 22. April 2017 im Georg-Büchner-Club gehalten hat, ist in drei Teilen in dem Online-Magazin »Hinter den Schlagzeilen« von Konstantin Wecker veröffentlicht worden:

Sommerfest

Diesmal ohne »Vorprogramm« – essen, trinken, grillen, reden, feiern; offenes Buffet. Anders als gewohnt: Beginn 18 Uhr.

Samstag, 15. Juli 2017 - 18:00

Wir laden alle Dauergäste, seltenen Gäste, alle, die immer mal rein schauen wollten und es bisher nicht geschafft haben sowie Freundinnen und Freunde zu unserem diesjährigen Sommerfest ein!

Wir haben diesmal weder Vortrag noch Film oder Lesung vorgesehen, wollen also sofort mit dem gemütlichen Teil beginnen. Aus diesem Grund nicht wie gewohnt um 15 Uhr, sondern um 18 Uhr. Es wird wieder ein Grillfest auf der Terrasse vor unserem Veranstaltungsraum in der ESG. Bei Regen weichen wir in den Saal aus.

»Wie alles anfing«: Der 2. Juni 1967

Zum 50. Todestag von Benno Ohnesorg. Wir zeigen den Dokumentarfilm Ruhestörung von Hans Dieter Müller und Günther Hörmann. Der Schauspieler Rainer Hustedt stellt das Buch Der Freund und der Fremde von Uwe Timm vor und liest einige Passagen. Heinrich Brinkmann schildert die Ereignisse aus Gießener Sicht.

Samstag, 10. Juni 2017 - 15:00

Dieses Jahr jährt sich die Ermordung Benno Ohnesorgs zum 50. Mal. Damit fing, wie der 2016 gestorbene Bommi Baumann seine Lebensgeschichte überschrieb, »alles an«. Der Funke der Unruhe unter Jugendlichen und Studierenden sprang von Westberlin auf Westdeutschland über, und es folgten einige turbulente Jahre, die die Bundesrepublik veränderten.

Über Menschliches - Wer wir sind und was wir werden können

Collegium Gissenum 2017: Das Menschliche aus verschiedenen philosophischen Perspektiven; Voraussetzungen, Merkmale und Spezifika des Mensch-Seins, anthropologische Transformationen, Fiktionen und Utopien.

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 19:00 bis Mittwoch, 28. Juni 2017 - 19:00
Rubrik: 

Die anthropologische Grundfrage Was ist der Mensch? ist für die Philosophie keineswegs neu, sondern disziplin- und identitätsstiftend. Anders gesagt: Vom Menschen handelt die Philosophie immer schon und sowieso. Bemerkenswerterweise wird gegenwärtig dennoch von einer »anthropologischen Wende« gesprochen mit Bezug auf eine Reihe von bahnbrechenden Entwicklungen in den neuen Lebenswissenschaften und konvergierenden Technologien, die eine Veränderung, Manipulation und Optimierung der charakteristischen menschlichen Lebensform ermöglichen (werden).

Schlagworte: 

Universität und Faschismus

Dass die Beschäftigung mit diesem Thema keine rein akademische ist, zeigt der Blick auf die politische Entwicklung der letzten Zeit – Stichwort »Identitäre Bewegung«. Vortrag von Dr. Peter Chroust.

Samstag, 13. Mai 2017 - 15:00

Lange Zeit überwog in der akademischen Beschäftigung die Meinung, der Nationalsozialismus sei per se eine anti-intellektuelle und deshalb auch anti-wissenschaftliche Ideologie – und Praxis – gewesen und damit der akademischen Welt prinzipiell fremd. Nach jahrzehntelangem Schweigen der deutschen (und österreichischen) Hochschulen über ihre eigene Rolle im »Dritten Reich« setzte an vielen Orten eine systematische Auseinandersetzung ein. Erstmals wurden Strukturen und Biografien rekonstruiert, Akteure und Opfer benannt. Die oftmals ähnlichen Rechercheergebnisse führten zu allgemeinen Fragen: Wie konnte der NS-Studentenbund schon vor 1933 die Mehrheit der deutschen Studierenden für sich gewinnen? Warum gab es an den Hochschulen so wenig Widerstand gegen die »Gleichschaltung«? Gab es überhaupt eine nationalsozialistische Hochschul- und Wissenschaftspolitik?

100 Jahre nach dem Roten Oktober: Was ist vom Kommunismus geblieben?

Ringvorlesung an der Justus-Liebig-Universität Gießen „Russland 1917: Revolution Macht Geschichte“

Dienstag, 9. Mai 2017 - 18:00 bis Dienstag, 18. Juli 2017 - 18:00
Rubrik: 

Die Oktoberrevolution im Jahr 1917 stellte in vieler Hinsicht einen Einschnitt in die europäische Geschichte dar. Sie beendete die Existenz des Zarenreichs und stand am Anfang eines kommunistischen Experiments. Mittelfristig bildete die Revolution die Grundlage für eine Neuordnung der Welt. Dies galt für die Strahlkraft, die die Sowjetunion ungeachtet des Stalinismus nach dem Ersten Weltkrieg entfaltete, und erst recht nach dem Zweiten Weltkriegs, als sich der Globus durch die Errichtung eines Eisernen Vorhangs in zwei Einflusssphären teilte.

Schlagworte: 

Zum Verhältnis von Narzissmus und Macht – am Beispiel Donald Trump

Vortrag von Prof. Dr. Hans-Jürgen Wirth

Samstag, 22. April 2017 - 15:00

In seinem Buch »Narzissmus und Macht« von 2002 hat der Giessener Psychoanalytiker und Sozialpsychologe Hans-Jürgen Wirth eine sozialpsychoanalytische Studie über die Bedeutung seelischer Störungen in der Politik vorgelegt, für die Donald Trump geradezu als Paradebeispiel dienen könnte. Man muss kein Psychoanalytiker sein, um Trump ausgeprägt narzisstische Züge attestieren zu können.

Die Türkei: Auf dem Weg zu Diktatur und Bürgerkrieg?

Am 16. April entscheiden die türkischen WählerInnen über eine neue Verfassung. Sie würde Erdogan den Weg in die Diktatur ebnen. Mit dieser Entscheidung werden alle Konflikte der letzten die Jahre und Monate zugespitzt. Vorrtrag von Murat Çakır.

ACHTUNG: GEÄNDERTE UHRZEIT!

Samstag, 18. März 2017 - 14:00 bis 17:00

Am 16. April 2017 entscheiden die türkischen WählerInnen über eine neue Verfassung. Sie würde Erdogan den Weg in die Diktatur ebnen. Der Wendepunkt des AKP-Regimes war die Wahl im Juni 2015. Mit dem Einzug der HDP ins Parlament verlor Erdogan seine absolute Mehrheit. Der Krieg gegen die Zivilgesellschaft und die Kurden begann. Der Ausnahmezustand erstickt mit nackter Gewalt jede demokratische Regung.

Bericht über die Veranstaltung Migration und Kriminalität

Link zur Online-Version des Berichts des Gießener Anzeigers über unsere Veranstaltung »Migration und Kriminalität« mit dem Kriminalpsychologen Prof. Dr. Rudolf Egg am 18. Februar:

http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giess...

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren