DADA

100 Jahre DADA

Vortrag, gehalten am 2. Juni 2016 im Georg Büchner-Club in Gießen
Veröffentlicht: 
Dienstag, 19. Juli 2016

Was am 5. Februar 1916 in Zürich als literarisches Kabarett begann und schließlich einen dadaistischen Impuls kreierte, hatte seine Vorgeschichte – im Varieté, im Tingeltangel, im Kabarett. Vorbilder waren das aus der Pariser Bohème, aus einem Künstler-Klub schon Ende des 19. Jahrhunderts entstandene Chat noir, das von Ernst von Wolzogen nach der Jahrhundertwende in Berlin gegründete Überbrettl oder auch die Münchner Elf Scharfrichter, zu denen auch Frank Wedekind zählte.

100 Jahre DADA

»Eine äußerst sensible und vielfältige Antwort auf die Destruktion der Zeit«. Günter Kämpf über die Revolte gegen die Kunst von Seiten der Künstler selbst.

Samstag, 4. Juni 2016 - 15:00 bis 18:00

Was im Zürcher Cabaret Voltaire am 5. Februar 1916 mit der ersten noch eher komödiantischen Veranstaltung begann und sich als neue künstlerische, literarische und politische Bewegung bald danach auch in Berlin, Hannover, Köln und international in Paris und New York entwickelte, war »keine verrückte Kuriosität, sondern in Wirklichkeit eine äußerst sensible und vielfältige Antwort auf die Destruktion der Zeit, zu deren ›Errungenschaften‹ die Massenschlachten und der Massenmord gehörten« (Karl Riha).

DADA abonnieren