Vor 100 Jahren: Revolution in Russland

Mit Dr. Gert Meyer, Marburg, Slawist und Historiker
In Kooperarion mit dem Kino » Traumstern «, Lich
(ACHTUNG: anderer Veranstaltungsort!)
Anschließend (17 Uhr): Film » October « von Sergej Eisenstein

Samstag, 4. November 2017 - 15:00

Im Herbst 2017 jährt sich die russische »Oktoberrevolution«, eines der Schlüsselereignisse des 20. Jahrhunderts, zum 100. Mal. Diese Revolution hat einen gesellschaftspolitischen Prozess ausgelöst, der die Ideen des Sozialismus und Kommunismus erstmals zur Grundlage staatlichen Handelns beim Aufbau der viel zitierten »neuen Gesellschaft« machte. Dies sorgte damals zu Recht für Aufsehen und weltweite Resonanz.

Die Strahlkraft dieser Epoche des Sozialismus/Kommunismus ist zwar seit Längerem erloschen, doch die kommunistischen und sozialistischen Theorien und Vorstellungen werden wieder überall diskutiert – auch und gerade in den Metropolen der in Turbulenzen geratenen kapitalistischen Wirtschaft.

Für die internationale wie die deutsche Linke hatte die Auseinandersetzung mit der Oktoberrevolution und ihren Folgen bis in die jüngere Vergangenheit hinein identitätsstiftende Bedeutung – ob positiv oder negativ. Viele grundsätzliche und strittige Fragen wurden vor der Folie der historischen Ereignisse in Russland debattiert, etwa die Organisationsfrage, das Verhältnis von Plan und Markt oder das von Staat und Demokratie.

Im Anschluss läuft im Kino Tramstern (19 Uhr) Stummfilm des ­Regisseurs Sergei M. Eisenstein aus dem Jahre 1928. Der Film wurde anlässlich des zehnten Jahrestags der russischen Revolution ­gedreht. Grundlage ist der Roman »Zehn Tage, die die Welt ­erschütterten« von John Reed (1887–1920).