Leonce und Lena

Liebe Freundinnen und Freunde des Georg-Büchner-Clubs,

wir möchten Sie/Euch an unsere Veranstaltung zu Büchners Stück Leonce und Lena erinnern, die am Samstag, den 23. April ab 15 Uhr in der ESG stattfindet. Am selben Abend um 19:30 Uhr hat das Stück am Gießener Stadttheater Premiere.

Stadttheater nimmt »Der Untergeher« wieder auf

Am 1. April und am 22. Mai 2016, jeweils 20 Uhr, spielt Christian Fries die von ihm erarbeitete Bühnenfassung des Romans Der Untergeher von Thomas Bernhard noch einmal auf der Studiobühne des Stadttheaters Gießen (Theater am Theater – taT), Berliner Platz.

Vortrag, Diskussion zu »Leonce und Lena«

Der Germanist Prof. Alfons Glück legt den politischen Kern von Büchners ­Komödie über den lebensmüden Traumprinzen frei.

Samstag, 23. April 2016 - 13:00

Leonce und Lena ist eine Satire auf höfische Rituale und bürgerliche Tugenden. Ein Schauspiel mit luftiger Absurdität, philosophischem Witz und gedanklicher Schärfe. »Ich glaube, man muß die abgelebte moderne Gesellschaft zum Teufel gehen lassen. Sie mag aussterben, das ist das einzig Neue, was sie noch erleben kann« (Georg Büchner).
Der Büchner-Kenner Prof. Alfons Glück widmet sich sich dem politischen Kern des Stückes.
Am selben Tag um 19:30 ist die Premiere von Leonce und Lena im Stadttheater Gießen. (Vorgestellt wird Leonce und Lena am 17. April, 11 Uhr.)

Vorgestellt: »Leonce und Lena«

Sonntag, 17. April 2016 - 9:00
Rubrik: 

Das Vorbeiziehen der Wolken macht Prinz Leonce ganz melancholisch. Krank an Idealen, erschöpft vom Müßiggang, träumt er davon, ein anderer zu sein. Aber wer? Erwächst nicht aus jedem menschlichen Tun Langeweile? Der Freund Valerio kann dem nur zustimmen.

Premiere: »Leonce und Lena«

Samstag, 23. April 2016 - 17:30
Rubrik: 

Das Vorbeiziehen der Wolken macht Prinz Leonce ganz melancholisch. Krank an Idealen, erschöpft vom Müßiggang, träumt er davon, ein anderer zu sein. Aber wer? Erwächst nicht aus jedem menschlichen Tun Langeweile? Der Freund Valerio kann dem nur zustimmen.

Bleibt da was über? Und was ist, was überbleibt?

Christian Lugerth – Regisseur des aktuellen Reiser-Abends am Stadttheater Gießen – liest Texte über Rio Reiser und die »Scherben«.

Samstag, 19. März 2016 - 14:00 bis 17:00

»Seine Art zu singen und zu leben war kräftezehrend«, schrieb der Musiker Blixa Bargeld über Rio Reiser. Von einer Westberliner Politikone stieg Reiser in einem Vierteljahrhundert zum KÖNIG VON DEUTSCHLAND auf. Den musikalischen und weltanschaulichen Wandlungen des Sängers, der mit seiner Band Ton Steine Scherben einst »Keine Macht für niemand« forderte und später mit »Junimond« eine der bekanntesten deutschsprachigen Popballaden schrieb, mochte nicht jeder folgen.

Wie wollen wir leben

Ein Ratschlag über die Zukunft unserer Stadt im Rahmen der bundesweiten Diskussionsreihe »Die offene Gesellschaft«.

Sonntag, 6. März 2016 - 18:30
Rubrik: 

Sehr viele Geflohene sind in den letzten Monaten nach Gießen gekommen. Das Stadttheater lädt vor diesem Hintergrund zu einem Ratschlag über Zukunftsfragen: Welche Gesellschaft wollen wir sein, wie wollen wir wohnen, leben, arbeiten, wie gestalten wir das Zusammenleben der Religionen, wie soll sich die öffentliche Kultur entwickeln? VertreterInnen der Stadtgesellschaft geben vorab Impulse, im gemeinsamen Austausch mit dem Publikum sollen die Themenfelder vertieft werden. (Quelle: Stadttheater)

Peter Weiss – Die Ästhetik des Widerstands

Samstag, 20. Februar 2016 - 14:00

Johannes Feldner wird sich dem rund 1.000 Seiten umfassenden Roman Die Ästhetik des Widerstands widmen, den Peter Weiss (* 8. November 1916 in Nowawes bei Potsdam; † 10. Mai 1982 in Stockholm) in zehnjähriger Arbeit zwischen 1971 und 1981 schuf. Der Roman wird zu den gewichtigsten deutschsprachigen Werken der 70er und 80er Jahre gezählt.
Weiss habe mit seinem Werk nicht nur dem linken Widerstand »ein Denkmal gesetzt«, sondern insbesondere der europäischen Linken ein künstlerisch-literarisches, intellektuelles und politisches Vermächtnis hinterlassen, »an dem wir auch nach Jahrzehnten noch unsere Haltung und Entscheidung in aktuellen und zukünftigen Kämpfen schärfen können«, so Johannes, der zwei ängere Passagen aus dem Roman lesen wird.

Vorankündigung: Peter Weiss

Für Samstag, 20. Februar 2016 zur gewohnten Zeit um 15 Uhr ist eine Veranstaltung des Georg-Büchner-Clubs zu Peter Weiss in Planung. Johannes Feldner wird sich dem rund 1.000 Seiten umfassenden Roman Die Ästhetik des Widerstands widmen, den Weiss in zehnjähriger Arbeit zwischen 1971 und 1981 schuf. Der Roman wird zu den gewichtigsten deutschsprachigen Werken der 70er und 80er Jahre gezählt.

Weitere Informationen in Kürze.

Jüdisches Leben in Oberhessen – Von der Reformation bis zur Emanzipation

Vortrag des ehemaligen Leiters des Hessischen Staatsarchivs in Darmstadt Prof. Dr. Friedrich Battenberg .

Freitag, 22. Januar 2016 - 18:00
Rubrik: 

Anlass ist die bevorstehende Verlegung der ersten elf »Stolpersteine« durch den Künstler Gunter Demnig in Hungen zur Erinnerung an die Opfer des Nazi-Regimes. Die Verlegung findet am am 23. März 2016 um 9 Uhr in der Obertorstraße statt. Seit dem Mittelalter siedelten Juden in Oberhessen. Sie waren weitgehend konzentriert in der Reichsstadt Friedberg, aber auch schon früh in den solmschen Grafschaften und damit auch in Hungen. Als Schutzjuden standen sie unter dem Schutz des Kaisers, aber auch der Grafen und unterschiedlicher Schutzherren.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren